Nachwuchs bei den Präriehunden

Bereits Mitte April gab es bei den Schwarzschwanz-Präriehunden im Tiergarten Schönbrunn vierfachen Nachwuchs.

Foto: Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky

Nachwuchs bei den Präriehunden

07.06.2014

Nun unternehmen die kleinen Nager ihre ersten Ausflüge aus dem Bau. „Bei der Geburt wiegen Präriehunde nur etwa 15 Gramm, sind noch nackt, blind und taub. Knapp zwei Monate lang werden sie von ihrer Mutter gesäugt. Jetzt knabbern sie auch schon Pflanzen“, erklärt Tiergartendirektorin Dagmar Schratter. Präriehunde leben sehr gesellig in Familienverbänden, die sich zu riesigen Kolonien zusammenschließen können. Sie pflegen sich gegenseitig das Fell, spielen miteinander und betreuen die Jungtiere gemeinsam.

Auf den ersten Blick könnte man Präriehunde mit Murmeltieren verwechseln. Sie sind allerdings in Nordamerika heimisch und mit etwa 30 Zentimetern nur halb so groß und auch viel schlanker als unsere Alpenbewohner. Präriehunde gehören aber zu den Erdhörnchen und sind somit mit den Murmeltieren und Zieseln verwandt. Im Gegensatz zu diesen pfeifen Präriehunde aber nicht, um ihre Kolonie vor einem Feind zu warnen, sondern stoßen einen bellenden Ruf aus. Daher stammt auch ihr Name.

Präriehunde sind bekannt für ihre unterirdischen Bauten. Hier finden sie in den weiten Gras- und Steppenlandschaften Zuflucht vor Greifvögeln, Füchsen und Kojoten und im Winter Schutz vor Schnee und Kälte. Präriehunde fressen vor allem Gräser und Kräuter. Als sogenannte „Rasenmäher“ der Prärie haben diese Nagetiere eine wichtige Funktion, denn sie pflegen das Landschaftsbild. Leider wurden sie lange als „Schädlinge“ für die Landwirtschaft gesehen und getötet. Heute bewohnen sie nur noch schätzungsweise zwei Prozent ihres ursprünglichen Verbreitungsgebietes.


Bücher

14
Grätzlbuchhandlung Lainz

Bücher & Schreibwaren direkt am Lainzer Platzl

Jetzt kennenlernen

Gutschein

15 € Gutschein für Ihren Kindergeburtstag

Crocodil Kinderparties

Gutschein drucken